Vorträge im Lindenhof

Wegen der aktuellen Corona Pandemie sind   

alle LBV-Veranstaltungen bis

31. Mai 2020 abgesagt!!!

 

Dazu gehören auch alle Vorträge und Exkursionen!

Jahreshauptversammlung  &  Vortrag Vogel des Jahres 2020

Porträt von Robert Pfeifer von der LBV-Kreisgruppe Bayreuth
Robert Pfeifer, LBV-Kreisgruppe Bayreuth

Dienstag, 03.03.2020, 19:30 Uhr

im Lindenhof Bayreuth (Karolinenreuther Straße 58; 95448 Bayreuth)

Referent: Robert Pfeifer (LBV-Kreisgruppe Bayreuth)

 

Tagesordnung:

1. Tätigkeitsbericht des 1. Vorsitzenden Jochen Uebelhoer

2. Kassenbericht des Schatzmeisters Marco Suchy

3. Bericht des Kassenprüfers

4. Entlastung des Vorstandes

5. Neuwahlen der Vorstandschaft

6. Anträge, Wünsche, Sonstiges

7. Ehrungen

 

Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen!

 

Kurzbericht vom Vogel des Jahres:

In Bayreuth kennt man sie nur noch vom Hörensagen – die Turteltaube, „Vogel des Jahres 2020“. Fast unbemerkt ist die Turteltaube aus der Kulturlandschaft verschwunden. Im Landkreis Bayreuth ist sie als regelmäßiger Brutvogel ausgestorben. Diese Entwicklung entspricht dem großräumigen Trend und die Bestände unserer kleinsten heimischen Taube gehen europaweit zurück. Der Vortrag betrachtet den Jahresvogel mit seinen Merkmalen, Lebensraumansprüchen und den Gründen, die zum katastrophalen Bestandseinbruch geführt haben. 

Nur ein Stausee? Der Förmitzspeicher im Landkreis Hof – ein wichtiges Rastgewässer

Porträt des Referenten Matthias Franck (Erbsbühl)
Matthias Franck (Erbsbühl)

Dienstag, 07.04.2020, 19:30 Uhr

im Lindenhof Bayreuth (Karolinenreuther Straße 58; 95448 Bayreuth)

Referent: Matthias Franck  (Erbsbühl)

 

Der 1978 fertiggestellte Förmitzspeicher liegt am Rande des Fichtelgebirges im Landkreis Hof. Sein wasserwirtschaftlicher Zweck ist die Erhöhung der Durchflussmenge der nahegelegenen Sächsischen Saale in Zeiten niedriger Wasserstände. Von Anfang an war der Speicher für ziehende und rastende Wasservögel attraktiv, was durch Aufzeichnungen gut dokumentiert ist. Bisher wurden 242 Vogelarten festgestellt. Der Speicher liegt an den Endpunkten zweier großräumiger landschaftlicher „Leitlinien“: Erzgebirge/Fichtelgebirge und Thüringer Schiefergebirge/Frankenwald. Die Funktion dieser Linien für ziehende Vögel wird betrachtet. Die bisherige Einschätzung wird der anhaltend hohen Bedeutung des Förmitzspeichers als Rastgewässer für Wasser- und Watvögel nicht gerecht. Der Vortrag versucht dem abzuhelfen.

Die Entstehung des Sonnensystems – warum es uns gibt

https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=36643860
HL Tauri (www.eso.org)

Dienstag, 05.05.2020, 19:30 Uhr

im Lindenhof Bayreuth (Karolinenreuther Straße 58; 95448 Bayreuth)

Referent: Herbert Graß  (LBV-Kreisgruppe Bayreuth)

 

Vor ca. 4,6 Milliarden Jahren entstand in einer riesigen Wolke aus Gas und Staub unser Sonnensystem. Die Abläufe bei der Entstehung können inzwischen durch Forschungen an Kometen, Asteroiden, Meteoriten, dem Mondgestein etc. einigermaßen nachvollzogen werden. Außerdem hat man inzwischen an die 700 Systeme mit 2 – 8 Planeten entdeckt, Planetensysteme bei Sternen werden heute als ganz normale, häufige Erscheinung betrachtet.

Die Erkenntnisse aus diesen bekannten Planetensystemen helfen, unsere Entwicklungsgeschichte zu verstehen. Was sich dabei aber herausgestellt hat ist, dass unser Sonnensystem die große Ausnahme in der Milchstraße ist, bisher wurde nichts Vergleichbares gefunden. Was unser System so besonders macht und welche Vorgänge dazu geführt haben möchte dieser Vortrag versuchen zu beleuchten.

Bhutan – Glück als Staatsziel und Sikkim – dem Himmel so nah

Referent ist Dr. Andreas von Heßberg von der LBV-Kreisgruppe Bayreuth
Dr. Andreas von Heßberg

Dienstag, 16.06.2020, 19:30 Uhr

im Lindenhof Bayreuth (Karolinenreuther Straße 58; 95448 Bayreuth)

Referent: Dr. Andreas von Heßberg  (LBV-Kreisgruppe Bayreuth)

 

Das Königreich Bhutan und das ehemalige Königreich Sikkim, im östlichen Himalaya gelegen, sind auf der touristischen Weltkarte schon lange keine weißen, unbekannten Flecken mehr, vielleicht etwas exotisch. Beiden Ländern ist gemeinsam, dass sich hier der seit vielen Jahrhunderten ausgeübte Buddhismus relativ ungestört von der zerstörerischen Kraft der westlichen Kultur oder der chinesischen Unterdrückung entwickelt hat. Diese beiden Länder zu bereisen ist mit einigen Hindernissen behaftet. Als Tourist darf man Sikkim nur mit einem speziellen Permit betreten. Bhutan darf man nur mit einer Einladung durch eine bhutanische Reiseagentur und der Vorabzahlung des gesamten Reisepreises betreten. Individualtourismus ist besonders in Bhutan unbekannt. Dem Bayreuther Abenteurer und Buchautor Andreas von Heßberg ist das Glück beschieden gewesen, das Himalaya-Königreich alleine und auf eigene Faust erkunden zu dürfen. So konnte er das gesamte Land (so groß wie Baden-Württemberg) sehr viel besser entdecken. Eine Traumsituation für einen Reisejournalisten, in einem Land voller grandioser Naturlandschaften, faszinierender Geheimnisse und strenger traditioneller Kulturen. In Sikkim konnte der Abenteurer viele buddhistische Klöster und Tempel besuchen, an Ritualen und Festen teilnehmen, aber auch die atemberaubende Bergwelt des Kangchendzönga-Nationalparks erwandern. Allein wegen der Rhododendron-Blüte ist Sikkim eine Reise wert.

Anlage und Management von Blühwiesen

Referentin: Stefanie Propp 1. Vorsitzende Summer in der City e.V.
Stefanie Propp (1. Vorsitzende Summer in der City)

Dienstag, 08.09.2020, 19:30 Uhr

im Lindenhof Bayreuth (Karolinenreuther Straße 58; 95448 Bayreuth)

Referentin: Stefanie Propp (1. Vorsitzende Summer in der City e.V.)

Gemeinsame Veranstaltung von LBV und Summer in der City

 

Mit einer artenreichen Wiese lässt sich nicht nur die Anzahl der Pflanzenarten erhöhen, sondern auch die der Tiere, allen voran die der Insekten. Doch manchmal bleibt der Blüherfolg – und damit auch das große Summen aus, da wichtige Punkte nicht berücksichtigt werden. Genauso ist auch die Pflege entscheidend für ein langfristiges Bestehen einer Blühwiese. Die Referentin Stefanie Propp geht in diesem Vortrag auf beide Aspekte ein und erläutert für die verschiedensten Ausgangsfälle die genauen Schritte zur Anlage von Blühwiesen.

Die Suche nach dem Geist der Berge

Referent: Karl-Heinz Schindlatz vom LBV Cham
Karl-Heinz Schindlatz (LBV Cham)

Donnstag, 01.10.2020, 19:30 Uhr

im Lindenhof Bayreuth (Karolinenreuther Straße 58; 95448 Bayreuth)

Referent: Karl-Heinz Schindlatz (LBV Cham)

 

Naturfotograf, Tierfilmer und Abenteurer Karl-Heinz Schindlatz heftet sich bei seinen Reisen an die Spuren seltener Tiere. Der Schneeleopard war Ziel seiner letzten Reise in die Mongolei. Im Alleingang machte er sich auf die Suche nach diesem schönen Tier, das wegen seiner Seltenheit als Berggeist bezeichnet wird.

Sie sehen einen Filmvortrag mit beeindruckenden Landschaftsaufnahmen und spannenden Bildern.

Die Vogelwelt in der Rodachaue bei Stressenhausen nach 10 Jahren extensiver Beweidung

Bekassine (Foto: R. Roessner - LBV-Bildarchiv)
Bekassine (Foto: R. Roessner)

Dienstag, 03.11.2020, 19:30 Uhr

im Lindenhof Bayreuth (Karolinenreuther Straße 58; 95448 Bayreuth)

Referenten: Dr. Christoph Unger (Hildburghausen), Ralf Brettfeld (Bockstadt)

 

Das Projektgebiet befindet sich in der Rodachaue bei Stressenhausen (Lkrs. Hildburghausen) in Südthüringen. Es wird von der Rodach durchflossen und weist ganzjährig hohe Grundwasserstände auf, was es für eine ganze Reihe von Brut- wie Rastvögeln sehr attraktiv macht. Die Schaffung von Kleingewässern und der Rückbau von Drainagen hat die Situation für viele Arten sehr verbessert. Das Gebiet weist eine Größe von 70 Hektar auf, auf denen seit 2009 eine extensive ganzjährige Beweidung mit Heckrindern und Koniks durchgeführt wird..

In den vergangenen 10 Jahren wurden in den Teichwiesen 169 Vogelarten nachgewiesen, wovon 52 Arten mindestens einmal dort gebrütet haben. Zusätzliche wurden über 40 Tagfalterarten, 109 Zikadenarten, 23 Heuschreckenarten und über 20 Kotkäferarten nachgewiesen. Ziel des Projektes ist es, die Artenvielfalt in ihrer gesamten Breite zu fördern.

Das Rebhuhn in Franken

Referent ist Dr. André Maslo von der Ökologischen Bildungsstätte Oberfranken
Dr. André Maslo (Ökologische Bildungsstätte Oberfranken)

Dienstag, 01.12.2020, 19:30 Uhr

im Lindenhof Bayreuth (Karolinenreuther Straße 58; 95448 Bayreuth)

Referent: Dr. André Maslo (Ökologische Bildungsstätte Oberfranken)

 

Das Rebhuhn, einst Charakterart der Ackerlandschaften, ist heute in weiten Tei- len Deutschlands auf kümmerliche Reste seines einstigen Besatzes zusammengeschmolzen. Begründet wurde dieser Rückgang in erster Linie durch die strukturelle Verarmung und Chemisierung der Landwirtschaft, die sich wiederum nicht unwesentlich aus den soziologischen Umwälzungen und dem Konsumverhalten der letzten Jahrzehnte speist.

Verstärkt wird dieser Effekt noch durch eine Reihe anderer Faktoren, etwa potentiell ungünstiges Klima (Starkregenereignisse im Frühsommer), geändertes Freizeitverhalten der Menschen und eine erheblich erhöhte Dichte an Fressfeinden wie Füchsen, verwilderten Katzen und Waschbären.

Im Vortrag von Dr. André Maslo, Geschäftsführer der Ökologischen Bildungsstätte Oberfranken, wird das dort seit 2018 durchgeführte Projekt „Agrarlandschaft Oberfranken“ vorgestellt. Das hier angewandte Artenschutzkonzept zeigt, dass das Rebhuhn trotz aller widrigen Umstände keinesfalls verloren gegeben werden muss, wenn alle Akteure, also Naturschützer, Landwirte, Behörden und Jäger gemeinsam auf Augenhöhe zusammenarbeiten. Im Vortrag beleuchten wir, welche Mechanismen in unserem Projekt wirken, um das Rebhuhn nicht nur zu erhalten, sondern sogar zu einer Wiederausbreitung anzuregen.

3. Weihnachtsmarkt am Lindenhof am 4. Dez. 2020 ab 15 Uhr