Naturkundliche Führungen und Exkursionen des LBV Bayreuth

Vorfrühlings-Exkursion im Park Fantasie

 

Sonntag 17.03.2019, ab 9:30 Uhr bis ca. 11:30 Uhr

Treffpunkt: Parkplatz im Park unterhalb Opel Böhner

Leitung: Andreas Hahn & Robert Pfeifer (beide LBV-Kreisgruppe Bayreuth)

Kohlmeise (Parus major)
Kohlmeise (Foto: © W. Schulze 2012)

Mit dem einkehrenden Vorfrühling beginnen auch die ersten Vögel mit der Gesangsaktivität. Meisen, Kleiber, Baumläufer und andere Standvögel lassen ihren Gesang hören und die Spechte markieren ihre Reviere durch intensives Trommeln. Die Exkursion wendet sich auch an den vogelkundlichen Einsteiger. Die Mitnahme eines Fernglases wird empfohlen.

Vogelkundlicher Spaziergang im Hofgarten

 

 

Samstag, 06.04.2019, ab 8:00 Uhr bis ca. 9:30 Uhr

Treffpunkt: Bushaltestelle Ecke Cosima-Wagner-Str./Jean-Paul-Str.

Leitung: Andreas Hahn (LBV-Kreisgruppe Bayreuth)

 

 

Anfang April sind ersten Vogelarten schon voll im Brutgeschäft. Laubsänger lassen neben anderen zurückgekehrten Zugvögeln ihren Gesang hören. Spechte markieren ihre Reviere durch Balzrufe und Trommeln. Die Exkursion wendet sich auch an Senioren und vogelkundliche Einsteiger. Die Mitnahme eines Fernglases wird empfohlen.

Kuckuck sitzt auf einer Leitung
Kuckuckmännchen (Foto: © W. Schulze 2017)

Beobachtungstour in das Gebiet der Trieber Baggerseen (Lkr. Lichtenfels)

Samstag, 13.04.2019, ab 7:00 Uhr

Treffpunkt: Lindenhof zur Bildung von Fahrgemeinschaften oder: 8.00 Uhr Rundbau Naßanger (B173 Hochstadt – Lichtenfels, am Ortseingang von Trieb scharf rechts abbiegen und dann entlang einer Pappelallee zum Rundbau)

Leitung: Robert Pfeifer (LBV-Kreisgruppe Bayreuth) und Dieter Franz

 

Trieber Baggerseen im Frühling mit frischem Grün und blühenden Sträuchern.
Trieber Baggerseen (Foto: R. Pfeifer)

Das Kieswerk Trieb existiert seit über 40 Jahren. Nach und nach entstanden hier etwa 15 Baggerseen bzw. Schlämmteiche, die sehr verschiedenartige Strukturen aufweisen: Es gibt blanke Kies- oder Schlammflächen, große Röhrichte und undurchdringliche Weidendickichte. Die Artenvielfalt ist enorm. Bekannt wurde das Gebiet schon in den 1980er Jahren vor allem durch das große Vorkommen von Blaukehlchen. In den letzten Jahren gab es immer wieder einigermaßen überraschende Brutnachweise von Bartmeise, Purpurreiher, Zwergdommel oder Nachtreiher, 2017 einen Brutversuch der Flussseeschwalbe, dem 2018 dann eine erfolgreiche Brut folgte. Ebenso überraschend war das erstmalige Auftreten des Birkenzeisigs im Gebiet vor ca. 5 Jahren, der inzwischen zum regelmäßigen Brutvogel geworden ist. Gänse, Enten und Limikolen sind zahlreich vertreten, genauso wie Greifvögel.

 

Die Wegstrecke beträgt ca. 4 km, festes Schuhwerk ist erforderlich. Im Anschluss an die Wanderung besteht Gelegenheit zur Mittagseinkehr.

„Den Sängern auf der Spur“ – Vogelstimmenexkursion im Ökologisch- Botanischen Garten

Sonntag, 21.04.2019 (0stersonntag), 7:30 Uhr

Treffpunkt: Eingang zum ÖBG (Ökologisch-Botanischer-Garten der Universität Bayreuth)

Leitung: Robert Pfeifer (LBV-Kreisgruppe Bayreuth)

 

Ein Star sitzt auf dem Dach eines Nistkastens und singt.
Star (Foto: J. Fünfstück)

Die vielfältigen Lebensräume des Ökologisch-Botanischen Gartens beherbergen eine reichhaltige Vogelwelt. Auf der Exkursion, die auch für den vogelkundlichen Einsteiger geeignet ist, werden die häufigen Vogelarten des Gartens vorgestellt. Dazu gehören neben den Standvögeln wie Meisen und Rotkehlchen auch etliche Zugvogelarten wie Mönchsgrasmücke, Fitis und Gartenrotschwanz, die inzwischen aus dem Winterquartier zurückgekehrt sind. Mit etwas Glück begegnen uns an den Teichen auch Zwergtaucher, Teich- und Bläßhuhn.

Wenn möglich, Fernglas und Vogelbestimmungsbuch mitbringen.

 

 

Vogel- und naturkundliche Wanderung am Oschenberg

Sonntag, 28.04.2019, 7:30 Uhr bis ca. 10:30 Uhr

Treffpunkt: Ortseingang Dressendorf von Bayreuth aus (am Festplatz)

Leitung: Robert Pfeifer & Barbara Dahinten (beide LBV-Kreisgruppe Bayreuth)

Ein Baumpieper im Singflug.
Baumpieper (Foto: J. Fünfstück)

Das FFH-Gebiet „Muschelkalkhänge nordöstlich von Bayreuth“ zeichnet sich durch ein vielfältiges Mosaik von Lebensräumen aus, das durch jahrhundertelange Nutzung entstanden ist. Gebüschlebensräume, Halbtrockenrasen und Salbei-Glatthaferwiesen wechseln sich kleinräumig ab. Entsprechend artenreich ist die Tier- und Pflanzenwelt. Bei der Exkursion wird auf die vogelkundlichen Besonderheiten des Oschenbergs eingegangen. Dazu gehören unter anderem ein großer Bestand des Baumpiepers, Goldammern, alle Grasmückenarten, mit etwas Glück begegnen wir auch Rotmilan, Wendehals und Gartenrotschwanz. Es werden auch die Landschaftspflegemaßnahmen erläutert, welche zur Erhaltung dieses Lebensraumes beitragen.

 

Feste Schuhe und dem Wetter angepasste Kleidung erforderlich.